Motivation und Mindset – Vertrieb beginnt im Kopf

Viele Vertriebs-Talente zeigen sich bereits von klein auf. Und diese Talente lassen sich gewinnbringend für die eigene Zukunft einsetzen. Denn der Vertrieb bietet enorme Weiterentwicklungspotenziale für Menschen, die gerne auf andere zugehen und ihr Netzwerk erweitern möchten.

Der Vertrieb ist zwar kein “sicherer Hafen”, aber es gibt immer genügend Stellen am Markt – schließlich benötigt jedes Unternehmen in irgendeiner Form Vertrieb. Außerdem hast du als Vertriebler alle Möglichkeiten und kannst dich super selbstständig machen. Doch wie schaffst du es motiviert zu bleiben und richtig an die Sache heranzugehen?


Vertrieb bringt dich weiter

Vertrieb bietet dir täglich neue Herausforderungen. Du lernst neue Menschen kennen, führst spannende Gespräche und wirst feststellen: jeder ist individuell und kein Gespräch ist gleich. Dadurch wird es nie langweilig.

Durch diese vielen Kontakte lernst du wertvolle Skills, die dich auch im Privatleben weiterbringen:

  • Persönlichkeitsentwicklung
  • Menschenkenntnis
  • Teamaufbau, -arbeit und -fähigkeit
  • Kommunikation
  • Verhandlungsgeschick

Beispiel:
Kommunikation mit anderen ist sehr wichtig; auch um privat ein besseres Netzwerk aufzubauen. Früher hab’ ich gezahlt, was der ausgeschriebene Preis war. Heute weiß ich, dass Preise immer verhandelbar sind – so kann man viel Geld sparen 😉


Welche Arten von Motivation gibt es?

Natürlich gibt es aber verschieden Formen von Motivation – da ist jeder anders. Zum einen gibt es Motivation durch ein starkes Team, das einen mitzieht und anspornt. Aber auch der Aufbau eines eigenen Teams, das dich und dein Vorhaben weiterbringt, kann sehr motivierend sein.

Viele Vertriebler werden von monetären Reizen getrieben. Provisionen im Vertrieb sind meist nicht gedeckelt, bedeutet es gibt nach oben hin quasi keine Grenzen. Jeder ist selbst dafür zuständig und verantwortlich, wie viel er letzten Endes verdienen möchte und das motiviert viele.

Vielleicht bist du aber auch der Typ, der sich von konkreten Zielen und Challenges motivieren lässt. Diese kannst du entweder im Vergleich zu anderen oder für dich selbst setzen. Sobald du erreicht hast, was du dir vorgenommen hast, kannst du deine Ziele stetig höher ansetzen und dadurch immer besser werden.


Was ist, wenn man die Motivation verliert?

Es ist wichtig, zu reflektieren, was man bisher erreicht hat. Kehre auf den Boden der Tatsachen zurück und schaffe dir einen klaren Fahrplan: Wo stehe ich im Moment? Und wo möchte ich hin? Es geht darum, für den neuen Fahrplan alles umzusetzen und darum, die neuen Ziele zu erreichen.

Es gibt viele Vertriebler, die guten Umsatz machen, jedoch vor allem für ihren Chef arbeiten und deswegen die Motivation verlieren. Vielleicht solltest du doch über eine Selbstständigkeit nachdenken? Auch der Austausch mit anderen, bzw. das Team an deiner Seite hilft dir, „Durststrecken“ und Motivations-Tiefs zu überwinden.

Klare Ziele sind für die tägliche Motivation unerlässlich. Du solltest wissen, warum du das Ganze machst und das ist in diesem Fall für dich selbst und nicht für jeden anderen. Wenn du weißt, wofür du etwas machst, bist du automatisch motivierter. Habe deine Ziele also immer klar vor Augen:

  • Kurzfristige Ziele: 3 Monate
  • Mittelfristige Ziele: 1 Jahr
  • Langfristige Ziele: 10 Jahre


Lass dir von Kritik nicht die Motivation rauben

Kritik ist nicht schlimm und ganz normal – damit musst du umgehen lernen. Gerade am Anfang stößt man meist auf Ablehnung, aber im Vertrieb lernt man nie aus. Gehe also nicht auf die Kritik ein, sondern suche nach Punkten, die du besser machen kannst. Reflektiere deine Gespräche: Was lief gut? Was lief schlecht? Wichtig ist, für sich selbst ein Resümee zu ziehen. Vergiss nicht: nach jedem Nein, wartet irgendwo ein Ja.

Meine Lehrer haben damals immer gesagt „aus dir wird sowieso Nichts“. Das hat mich umso mehr angetrieben, es nicht nur mir selbst zu beweisen, sondern auch allen anderen. Es ging mir immer um meine eigene Weiterentwicklung, mein Netzwerk und darum, immer weiter zu machen.

Schaue nicht zurück und höre vor allem nicht auf Personen, die nicht da sind, wo du hinwillst. Mich hat damals beispielsweise ein Bekannter zur Selbstständigkeit motiviert, der selbst ein erfolgreicher Unternehmer war.


Was ist ein „Verkäufer­-Mindset“?

Die Grundpfeiler eines „Verkäufer-Mindsets“ sind sicherlich Lösungsorientierung und kundenbezogenes Denken. Versuche Verbindlichkeit in deine Gespräche zu bringen und zwar für dich selbst und deinen Kunden. Um dir Abschlüsse zu sichern, musst du deine Versprechen halten und pflichtbewusst sein. Sonst führst du allenfalls nette Gespräche, aber hast am Ende kein Ergebnis.

Viele Vertriebler gehen in Gespräche, um zu verkaufen, was der Kunde nicht braucht und bauen deshalb keine echten Kundenbeziehungen auf. Dein Ziel in jedem Gespräch sollte eine klare Aussage des Kunden sein – egal ob ein Ja oder ein Nein, es zählt die Entscheidung.

Es ist essenziell für einen Verkäufer, sich mit sich selbst zu beschäftigen. Finde heraus, welche Träume, Wünsche und Ziele du hast. Du musst dich damit auseinandersetzen und planen, wie du sie erreichst. Dadurch wird dein Mindset stärker.

Es lohnt sich auch „Out of the Box“ zu denken. Ich komme selbst aus einer eher ländlichen Gegend, in der Sicherheitsdenken vorherrscht. Man muss lernen, aus solchen Gefügen auszubrechen.


Top-Tipps zum Thema Vertriebs-Motivation

Sag dir einfach selbst „Wenn ich den Kunden jetzt nicht anrufe, ist es fast unterlassene Hilfeleistung, weil ich ihm eine Lösung anbieten kann, die ihm weiterhilft.“ – du wirst sehen, das motiviert.

Es gibt außerdem ein großartiges Buch von Jordan Belfort: WAY OF THE WOLF. Es behandelt, wie du Vertrauen zu dir selbst, deinem Unternehmen und deinem Produkt aufbaust.

Mein wichtigstes Learning war es, einfach zu machen. Höre nicht zu sehr auf ein Umfeld und denke weniger daran, was der andere denken könnte. Was zählt ist, den eigenen Weg zu gehen, denn der Weg ist das Ziel.

Rückblickend würde ich jedem empfehlen, das zu tun, was er oder sie für richtig hält. Jeder sollte das tun, was er möchte und sich seine Träume erfüllen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.