Pitch Perfect! 3 Punkte für deine perfekte Unternehmens­präsentation

17 Stockwerke, 1 Minute. Das ist in etwa der Zeitrahmen eines Elevator Pitches.

Aber wie soll das gehen? in dieser Kürze euer geniales Produkt, euer tolles Team und überhaupt alles vorzustellen, was euch einzigartig macht?

Ja, das ist eine echte Herausforderung. Doch wenn es dir gelingt und du alles Wichtige kurz und knackig auf den Punkt bringst, dann überzeugst du den Gegenüber sofort und einer weiteren Zusammenarbeit steht sicherlich nichts mehr im Weg.

Wir haben 3 Tipps für euch zusammengestellt, die euren StartUp Pitch erfolgreich machen:

1. Kennt euer Gegenüber und das Ziel des Pitches

Es macht natürlich einen Unterschied, vor wem du deine Kurzpräsentation hältst. Möchtest du Investoren von dir überzeugen, neue Partner für dein Business gewinnen oder geht es vielleicht sogar um Recruiting? Oder möchtest du einen Sals Angel ansprechen, mit dessen Unterstützung du den Durchbruch im Vertrieb erhalten willst?

Stelle dir diese Person vor: Wie alt ist sie? Wie spricht sie? Was sind ihre persönlichen Ziele? Anhand dieser und ähnlicher Fragen kannst du Rückschlüsse darauf ziehen, wie du mit deinem Gesprächspartner sprechen und was du in den Vordergrund rücken solltest. Genauso gilt aber auch: Verliere dich nicht in Details. Nicht alles, was für dich unerlässlich zu erwähnen scheint ist für dein Pitch-Gegenüber wirklich relevant. Fasse dich einfach und klar.

2. Seid leidenschaftlich und professionell

Steve Jobs, sicherlich ein großes Vorbild in der Gründerszene, sagte: „Die einzige Möglichkeit Großes zu leisten ist, das zu lieben, was man tut.“ Wir sind fest davon überzeugt, dass ihr buchstäblich in euer Produkt und euer StartUp verliebt seid – also zeigt das auch!

Eine wichtige Sache hierbei ist, auch die Köpfe hinter eurem StartUp vorzustellen und zu zeigen, was sie tagtäglich einbringen und leisten. Denn genauso ausschlaggebend wie das Produkt oder die Dienstleistung sind die Unternehmer, die dahinterstecken und glaubhaft vermitteln, dass sie für die Sache brennen.

Zeigt außerdem, dass es sich nicht um einen Traum oder Hobby handelt, sondern untermauert mit Zahlen, Daten und Fakten wie sich euer StartUp in den nächsten Monaten und Jahren gewinnbringend entwickeln wird.

3. Gestaltet einen Pitch der Sinne

Erlebnisse, die mehrere Sinne ansprechen beeindrucken uns mehr und bleiben länger im Gedächtnis. Bei einer Face-to-Face Vorstellung zählt daher sowohl der Inhalt aber auch andere Faktoren wie beispielsweise ein angenehmer Geruch, ordentliche Kleidung, die passende Tonlage etc…

Auch in eurem Pitchdeck könnt ihr diese Punkte beachten indem ihr Inhalte visuell ansprechend gestaltet. Die wichtigsten Punkte müssen natürlich vorkommen, aber dabei gilt: Weniger ist mehr. Überfordert nicht mit zu viel Informationen. Schont das Auge des Betrachters dadurch, dass ihr die Seiten gut strukturiert z.B. durch klare Hervorhebungen, Aufzählungen, aussagekräftigen Grafiken und eine tolle Bildsprache, die zu euch passt. So kann das Gelesene viel schneller erfasst und verarbeitet werden.

Und übrigens: Wenn ihr nicht überzeugt von euren ersten Versionen seid, dann scheut euch nicht, nochmal komplett von vorne anzufangen und bestehende Ideen über Bord zu werfen, auch wenn darin schon viel Arbeit steckt. Manchmal ist tabula rasa der perfekte Start für etwas Raketenhaftes!