Diese 3 Vertriebs­­hürden musst du als StartUp über­­winden

Wie bringt ihr euer StartUp groß raus? Eine Frage, die alle Gründer brennend beschäftigt. Die Antwort lautet meist „durch erfolgreichen Vertrieb“, aber wie kommt ihr an die besten Vertriebskanäle? Und vor allem: wie und wo solltet ihr anfangen? Wir haben die drei größten Vertriebshürden für euch gesammelt. Wenn ihr diese meistert, steht eurem Durchbruch nichts mehr im Wege.

Vertriebs­­hürde 1: Das eigene Netz­werk aufbauen

Ein entscheidender Faktor, der gerne unterschätzt wird. Ein gutes Netzwerk öffnet Tür und Tor in der Geschäftswelt. Kennt man die richtigen Personen und wird von diesen empfohlen, ist das oft die halbe Miete. Schließlich werden viele Business-Entscheidungen beim freundschaftlichen Dinner, auf dem Golfplatz oder durch Wohlwollen für Freunde und Bekannte getroffen werden.

Doch wen brauche ich in meinem Netzwerk?
Jeder Kontakt ist im Grunde erst einmal wertvoll – schließlich weiß man nie, wann und wie man sich wieder begegnet. Möchte man jedoch gezielt netzwerken, empfiehlt es sich, konkrete Pläne zu schmieden, um an die richtigen Entscheider zu kommen.

Folgende Fragen helfen, passende Personen zu evaluieren:

  • Was braucht unser StartUp im Moment? (Investments, Partner, Vertriebskanäle…)
  • Welche Partner(-Unternehmen) oder Verbände können unserem StartUp hier weiterhelfen?
  • Welcher Geschäftsbereich dieser Institution ist für uns besonders wichtig? (Business Development, Vertrieb, Marketing, Venture Capital etc.)
  • Welche Person ist der Entscheider dieses Bereichs?

Vertriebs­­hürde 2: Den Entscheider angehen

Vermutlich der härteste Step. Hat man sein Netzwerk erweitert und eine Vertrauensperson an seiner Seite, geht es nun an den Entscheider. Selbst wenn dein neuer Kontakt schon ein gutes Wort für dich eingelegt hat, bekommst du meist nicht direkt die Kontaktdaten.

An dieser Stelle ist es wichtig, euch klug und höflich voranzutasten. Lasst euch nicht von der Assistenz oder Sekretär-Stelle vertrösten. Für gute Geschäftsideen ist immer Zeit. Probiert unbedingt mehrere Wege (Mail, Telefon, Social Media oder Events), um mit deinem Wunsch-Kontakt in Verbindung zu treten.

Vertriebs­­hürde 3: Beim Pitch überzeugen

Seid ihr bis zu diesem Schritt gekommen, sind ganze 2 Minuten für den weiteren Erfolg entscheidend. Ein guter Pitch – und insbesondere dessen Start – legen den Grundstein für alle weiteren Steps deiner (vielleicht) neuen Geschäftsbeziehung.

Denkt immer an eure Value Proposition: Langweilt euer Gegenüber nicht mit Features, Daten und Fakten. Findet einen spannenden Einstieg und zeigt sofort den Nutzen eurer Lösung auf.

Ganz wichtig: as Follow-Up
Nur allzu oft werden Entscheidungen vertagt, verzögert und verschoben und verlaufen so im Sande. Wer jetzt hartnäckig bleibt, konkrete Timelines vereinbart und auf eine erste Einigung pocht, wird am Ende siegen. Lasst euch nicht mit leeren Versprechungen abspeisen. Wenn absolut kein Wille zur Entscheidung da ist, versucht zumindest die direkten Kontaktdaten zu bekommen, um nicht wieder extra Schleifen drehen zu müssen.

 

 

Wie hilft euch SalsUp diese Vertriebs­hürden zu meisten?

Insbesondere bei Vertriebshürde #1 wollen wir euch mit SalsUp unterstützen: Zum einen findet ihr auf unserer Plattform andere StartUps, mit denen ihr euch vernetzen und austauschen könnt. Zum anderen unsere Sals Angels und Mittelständler, also Personen und Unternehmen, die aktiv nach innovativen Ideen suchen. Viele dieser Kontakte sind direkt in VC- oder Innovationsabteilungen tätig und tragen somit zu den Entscheidungen bei – Stichwort Vertriebshürde #2.

Außerdem bieten wir euch Zugang zu einem breiten Netzwerk an Bundes-, Branchen und Wirtschaftsverbänden, in denen viele etablierte Mittelständler Mitglied sind. Denn auch das ist SalsUp – euer Marketplace für Verbandsarbeit.

Für die letzte der drei Vertriebshürden geben wir euch natürlich ebenfalls Input. Eure Profil-Felder auf der Plattform geben Aufschluss, welche Informationen für Partner und Investoren von Bedeutung sind. Außerdem veröffentlichen wir regelmäßig Blogposts, spannende Artikel und Gruppenbeiträge zum Thema Marketing, Partnermanagement und Co, aus denen ihr Learnings für eure nächsten Präsentationen ziehen könnt.